Umsetzung

Die Harmonie der Formen ergibt sich aus der Harmonie der Proportionen des Modells (des menschlichen Körpers). Auch der Ausdruck der Form ist nicht neutral: er übernimmt den Charakter des Ausdrucks der gehaltenen Haltung.

So führt eine Expansionsbewegung des menschlichen Körpers zu einer dynamischen Gestaltung des Untergrunds; eine ruhige, zurückhaltende Haltung führt zu einem Untergrund mit einer ruhigen Gestaltung. Wir sehen, dass sich die Figur, die wir malen wollen, nicht an die Form des Untergrunds anpasst, sondern dass umgekehrt der Untergrund seine Form an die Form des Motivs anpasst.

Es stimmt aber auch, dass wir in der Praxis (d. h. beim Überarbeiten der Skizzen, beim Fotografieren des Modells, um mehr Details (für den realistischen Effekt) für das Malen zu erhalten, beim Herstellen von Modellen) durch das Vergrößern der Modelle auf Lebensgröße gezwungen sind, das Bild des Modells neu einzuschreiben, zu überarbeiten und zu überdenken, damit es mit seinem tatsächlichen Untergrund koexistiert.

Noch eine weitere Skizze für die Haltungssuche

Nachdem wir den ersten Teil materialisiert haben, kommen wir zum abstrakten Teil unseres zweiteiligen Bildes. Auch hier gehen wir vom Ausgangsmodell (menschlicher Körper) aus, indem wir den Untergrund unseres realistischen Teils als Referenz nehmen. Dies ist wichtig, da wir eine Einheitsbeziehung zwischen den beiden benötigen. Unser Ziel ist es zu zeigen, dass wir es mit zwei Teilen zu tun haben, die ein einziges Bild bilden, in dem sich die gegenüberliegenden Seiten nicht gegenseitig zerstören, um sich zeigen zu können, sondern im Gegenteil, in dem sie koexistieren und gleichzeitig ihre Präsenz zeigen.

Um dieses Ziel zu erreichen, dachten wir daran, diesem abstrakten Teil die gleiche Form wie dem Ausgangsteil zu geben.

Das taten wir auch, nahmen aber eine „leichte“ Änderung vor: Wir kehrten die Form um, so als ob man das Spiegelbild der Form in einem Spiegel betrachten könnte. Auf diese Weise konnten wir Redundanzen vermeiden. Es wäre überflüssig, uninteressant und eintönig gewesen, dieselbe Form einfach noch einmal zu machen und sie neben die Ausgangsform zu legen, um zu bestätigen, dass die beiden Medien gleich sind.

Natürlich hätten wir dann zwei identische Untergründe erhalten, die wir auf zwei verschiedene Arten bemalt hätten: abstrakt und realistisch. Es erschien uns jedoch interessanter und angemessener, eine zweite Form des Untergrunds zu finden, die dem ersten ähnelt, aber nicht völlig mit ihm identisch ist.

Aus diesem Grund schlagen wir eine Strukturanalogie, d. h. eine Homologie, vor. Unser abstraktes Medium ist also ein Gegenstück, mit einem Unterschied: Es ist die umgekehrte Projektion (wie das Spiegelbild) des realistischen Mediums, also sein umgekehrtes Gegenstück.

Dies schien uns ein Mittel zu sein, um unsere beiden Medien zu vereinen und ihnen gleichzeitig einen gegensätzlichen Charakter zu verleihen, was unserer ursprünglichen Idee entsprach, zwei gegensätzliche, aber gleichzeitig identische Dinge zu zeigen. Diese umgekehrte Symmetrie ermöglicht es, die beiden Medien in Beziehung zueinander zu setzen, die somit aus Sicht der plastischen Struktur wie ein einziges Bild funktionieren.

Und noch eine weitere Skizze für die Haltungssuche