Theorie und Praxis

In welchem Verhältnis stehen theoretische Überlegungen und plastisches Arbeiten zueinander?

Welchen Nutzen hat diese Forschung?

Wenn wir vor einem realistischen Gemälde stehen, müssen wir uns zwangsläufig fragen, was den tatsächlichen Effekt erzeugt.

Wir haben zwei Dinge vor uns:

Zum einen offenbart uns das Material die Illusion einer Präsenz, die nicht materiell ist, und zum anderen zeigt sich dasselbe Material auf Kosten der Illusion selbst.

Zu Beginn beobachteten wir in ein und demselben Bild sowohl das Bild als auch die Ansammlung von Materie, die das Bild erzeugt. Dann haben wir unseren Ansatz fortgesetzt, indem wir die Beziehung zwischen Bild und Materie (Bildbewusstsein vs. Wahrnehmungsbewusstsein) mit der semiologischen Beziehung zwischen Konnotationen und Denotationen verglichen haben.

Nun stellt sich heraus, dass es uns unmöglich ist, in jeder dieser Beziehungen die beiden Konzepte voneinander zu trennen. Wenn wir ein Gemälde betrachten, auf dem eine Figur dargestellt ist, sehen wir entweder die Figur oder den materiellen Träger, auf dem die Figur, wenn wir uns ihr nähern, zu verschwinden beginnt, um die Illusion (den Schein) zu zeigen, der wir ausgesetzt waren.

Aber in jedem Moment waren wir vor unserem Gemälde in der Gegenwart von zwei Phänomenen: dem Material und dem Bild des Charakters, den das Material erzeugt (das Wahrnehmungsbewusstsein, das uns das Material des Objekts sehen lässt, und das abgebildete Bewusstsein, das uns den Charakter sehen lässt; die Bezeichnung, die uns das Material sehen lässt, und die Konnotationen, die uns den Charakter sehen lassen).

Wie können wir also unsere Wahrnehmung und unser Wissen vor diesem Bild überlisten, damit wir sehen, dass die Figur nur deshalb „realistisch“ ist, nur deshalb als Figur existiert, weil das Material, aus dem sie besteht, so organisiert wurde, dass es diesen figurativen und „realistischen“ Effekt erzeugt? Wie kann man jemandem ein Bild zeigen, auf dem er gleichzeitig das Material und das Bild, das dieses Material erzeugt, sieht, ohne dass das eine auf Kosten des anderen verschwindet? Das Bild sollte eine abstrakte materialistische Seite zeigen, damit man sehen kann, dass man Materie vor sich hat.

Gleichzeitig sollte es aber auch eine bildhafte, figurative Seite aufweisen, die „realistisch“ genug ist, damit man sich vom Anschein einer vergänglichen Realität täuschen lässt, ohne die materialistische Seite zu verbergen oder zu vergessen.

Weitere Skizze für die Haltungssuche

Das Problem ist nicht einfach, denn wie kann man zeigen, dass ein Bild sowohl gegenständlich als auch abstrakt ist, wobei gegenständlich und abstrakt die zwei Seiten derselben Medaille sind?

Was die Medaille betrifft, so schneiden wir die Münze einfach in zwei Hälften, sodass wir die beiden Seiten nebeneinander legen können. So können wir die beiden gegenüberliegenden Seiten gleichzeitig sehen! Analog dazu sollte unser Bild aus zwei Bildern bestehen, von denen eines die gegenüberliegende Seite des anderen zeigt. In diesem Sinne haben wir unsere Arbeit begonnen. Wir gingen also von der Realität aus, wie es auch die klassischen Maler taten, die ein realistisches Bild malen wollten. Wir haben wie sie Skizzen von menschlichen Körpern angefertigt, um interessante Körperhaltungen festzuhalten.

Doch anstatt die gewählte Körperhaltung in ein zuvor vorgegebenes rechteckiges Format einzutragen, dachten wir daran, auf dieses Medium und die darauf abgebildete Figur aufmerksam zu machen. 

Zu diesem Zweck wollten wir dem Bild eine besondere Form verleihen. Es sollte ein bestimmtes, charakteristisches Aussehen haben, das mit der Form der darauf abgebildeten Figur in Zusammenhang stehen sollte. Indem wir dem Träger eine Form gaben, die den Konturen der Figur und der gewählten Haltung entsprach, trugen wir dazu bei, eine andere Möglichkeit vorzuschlagen, die Träger zu variieren, als nur mit geometrischen Formen zu arbeiten.

Die Harmonie der Formen ergibt sich aus der Harmonie der Proportionen des Modells (des menschlichen Körpers). Auch der Ausdruck der Form ist nicht neutral, denn er übernimmt den Charakter des Ausdrucks der gehaltenen Haltung.

Schmetterling